Image Image Image Image Image

Wirtschaftlichkeit

Wirtschaftlichkeit

Korrosionen in Wasserver- und -entsorgungsanlagen richten bedeutende Schäden an. Die Kosten der gesamten Einbauteile für die Bauwerke bei der Neuerstellung machen nur ca. 5% der Gesamtkosten aus. Bei Nichtverwendung von Edelstahl hingegen liegen die Wartungskosten für dieselben Einbauteile, bei ca. 60% der gesamten baulich bedingten Wartungskosten.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache ist der Einsatz von Edelstahl auch bei höheren Anschaffungskosten rentabel. Die Preisunterschiede zwischen Edelstahleinbauteilen und solchen aus anderen Materialien können durch verschiedene Maßnahmen drastisch reduziert werden:

a) Edelstahlgerechte Konstruktion:

Hier sind erhebliche Gewichtseinsparungen möglich, die in der Eigenschaft des Werkstoffes liegen und zu erheblichen Verbilligungen des Endproduktes führen. Zu nutzen ist dabei die hohe Festigkeit des Werkstoffes, der mögliche Entfall von Korrosionszuschlägen sowie die Wandstärkenreduzierung durch entsprechende Formgebung, d. h. erreichen von erhöhtem Wiederstandsmoment durch Profilierung.

b) Serienfertigung und Spezialisierung:

Es ist notwendig, daß die Betriebe ihre Produkte hinsichtlich technischer Ausführung und Größe standardisieren, um damit zu einer Serienfertigung zu gelangen. Darin liegen erhebliche Reserven durch günstigeren Materialeinkauf und kürzere Fertigungszeiten.

c) Rationelle Fertigung:

Betriebe, die auf die Verarbeitung von Edelstahl spezialisiert sind, werden durch Einsatz speziell ausgelegter Maschinen weitere Reserven ausschöpfen, die über den Produktpreis an den Kunden weitergegeben werden.

 

Literaturhinweise:

- „Nichtrostende Stähle“
Herausgeber Krupp Stahl.

- „Nichtrostende, hochkorrosionbeständige und hitzebeständige Werkstoffe, Wissernswertes für den Praktiker“
Herausgeber Stappert Spezial-Stahl.

- „Die Verarbeitung von Edelstahl Rostfrei“. Ein Leitfaden für den Praktiker.
Informationsstelle Edelstahl rostfrei, Düsseldorf.

 

Eigenschaften Edelstahl (PDF 512KB)